Dinge, die mir nicht ganz klar sind

…, obwohl ich inzwischen viel zum Themenkomplex »Die Online-Überwachung und ihre Freunde« gelesen habe:

Wieviele Bundestrojaner-Sorten werden z. Zt. entwickelt?

Weil, falls es nur ein Trojaner ist und seine Funktionsweise auffliegt, war die ganze Staatshackerei für die Katze. Sobald der BuTroCode geleakt ist, hilft kein Versionssprung; da muss vom Kratz auf neu programmiert werden.

Taugen Screenshots noch zur Spurensicherung?

Im Zeitalter von Gimp und Photoshop gehört schon viel Gutgläubigkeit zum Vertrauen in Bildbeweise.

Apropos Vertrauen:

Wer garantiert, dass die Staatsschützer, falls ihnen das Recht aufs heimliche Betreten und Verwanzen terrorverdächtiger Wohnungen gewährt wird, nicht einfach eigene Beweise mitbringen?

Ein Szenario, altbekannt aus Film und Fernsehfunk. Nur, dass es statt von zugesteckten Drogen-Beutelchen von Koränen(?) und anderen gefährlichen Stoffen handelt. Das, was bei der heimlichen Durchsuchung deponiert wurde, finden tags darauf die uneingeweihten Kollegen vom Team Hausdurchsuchung.

Wer garantiert, dass die Staatsschützer sich an das (eventuelle) Verbot halten werden, heimlich die Wohnung zu betreten?

Mein Gedankengang hier: Sie sind dazu in der Lage, spurlos in die Wohnung einzusteigen und die Technik der Verdächtigen zu verwanzen, wahrzunehmen. Wäre dem nicht so, wäre eine Diskussion Erlaubnis vs. Verbot Zeitverschwendung.

Oder anders: Ein Verbot würde sie zwar rechtlich, nicht jedoch körperlich vom Besuch abhalten.

Sie könnten sich also durchaus in der Wohnung umsehen und eine Hausdurchsuchung des Levels ‘Gefahr im Verzug’ veranlassen, nachdem ihnen bei ihrem illegalen Besuch etwas Gefahrvolles aus der Tasche gefallen aufgefallen ist.

Ist es strafbar, wenn Menschen, die glauben, etwas verbergen zu müssen, ihre Behausung mit Fallen aufpeppen, um heimlichen Durchsuchern eine doppelplusungute Freude zu bereiten?

So etwa könnte ich mir vorstellen, dass es paranoide Menschen gibt, die DSL-Modem und Computer in Sprengfallen verwandeln. Sobald die falsche Schraube gedreht oder der falsche USB-Slot benutzt wird… KA-BOOM!

Menschenfreunde würden PC und Peripheriegeräte versiegeln. Oder alte Safes zu Computergehäusen umbauen. Oder Fake-Rechner aufstellen und per gehacktem Gamecube online gehen, an den sie via USB eine in ‘nem Kofferradio verborgene Wechselfestplatte geschlossen haben. Oder so.

Dumm nur, dass echte Terroristen keine Menschenfreunde sind. Zumindest keine Freunde der Staatsmacht.

Das Schlusswort hat Herr Dr. Dieter Wiefelspütz, SPD:

»Bei allem gebotenen Respekt, Ihre "Betrachtungen" sind abwegig.«

Nachtrag vom 19.4.2008
Videoüberwachung verdächtiger Wohnungen ist toll. Jedenfalls, wenn die Ergebnisse denen der Werbeeinblendung auf Gulli.com ähneln:

Videoüberwachung bei Gulli.com

This entry was posted in hierzulande. Bookmark the permalink. Both comments and trackbacks are currently closed.
  • Gruselgrotte (Symbolbild)
  • Pages

  • Archives

  • Categories

  • Impressario

    P.V., Lübbenauer17,DD p_willscheckETTyahooDOTde