Bald schon auf SAT 1: Counter-Terrorism in Serienform

Genauer gesagt in Form der Serie "GSG 9", die von einem Trupp eben dieser Elitepolizisten handelt:

»GSG 9. Ihr Einsatz ist ihr Leben.«

Soll heißen: Diese Beamten haben kein (Privat-)Leben. Oder noch krasser: Sie werden, immer wenn Gefahr droht, aus dem Kälteschlaf geweckt.

»Fünf Finger sind eine Faust – nach diesem Prinzip handelt das aus fünf Top-Profis bestehende Team der spannenden neuen Sat.1-Serie „GSG 9“.«

Da haben die sich aber ein super Prinzip ausgesucht, die fünf Top-Profis. Dieser no-brainer übertrifft ja sogar noch den, die Serie als spannend zu bezeichnen. Wäre ja noch schöner, wenn die Spannungen fehlten, die für erdachte Geschichten unerlässlich sind.

»Fünf Männer unterschiedlichster Herkunft und mit den unterschiedlichsten Persönlichkeiten bilden zusammen eine schlagkräftige Truppe.«

Hey! Genau wie fünf Finger.

»Sie müssen so präzise und reibungslos zusammenarbeiten wie die Räder eines Uhrwerks und so schnell und entschlossen handeln, dass ihnen für Zweifel keine Zeit bleibt.«

Sie müssen funktionieren und handeln wie Roboter.

»Dabei müssen sie sich gegenseitig bedingungslos vertrauen und innerhalb von Sekunden Aktionen durchführen, die über Leben und Tod entscheiden können.«

In jeder Folge gilt es, unumkehrbare Entscheidungen zu treffen. Hauptsächlich jedoch die Bösewichte in den Kopf.

»Ihre Haupteinsatzgebiete sind der Kampf gegen Terrorismus, organisierte Kriminalität und hochgefährliche Einzeltäter. In ihren Einsätzen müssen sie Bomben aufspüren und entschärfen, Anschläge mit tödlichen Viren verhindern, Attentäter ausschalten, Geiselnahmen durch gezielten Zugriff beenden und viele weitere brisante Situationen meistern.«

Was sind ihre Neben-Einsatzgebiete? Filesharer überführen und Drehbuchautoren beraten?

[Ach ja: Laut dem offiziellen GSG-9-Webauftritt ist diese Spezialeinheit »besonders qualifiziert für den Einsatz an und in modernen Verkehrsmitteln.« Zum Beispiel Hybridautos und Segways.]

»Um den Job zu bekommen, hat jeder von ihnen ein intensives und hartes Training, ein langes und noch härteres Auswahlverfahren und schließlich eine Spezialausbildung absolvieren müssen. Nur die Besten der Besten qualifizieren sich für die Einheit.«

Deutschland sucht den Superpolizist.

»Und doch sind diese fünf Männer keine fehlerlosen Maschinen, die auf Knopfdruck funktionieren, sondern Menschen mit sehr verschiedenen Temperamenten, Charakteren und Interessen.«

Sehr verschiedene Temperamente? Na toll. Wahrscheinlich God Cop, Bad Cop, Not So Good Cop, Robocop und Rookie? Der hardcore-ste von ihnen wird wahrscheinlich Blumen züchten, damit seine Rolle nicht zur tackleberryesken Karikatur wird. Und die dann rund um seine Kälteschlafkammer pflanzen.

»Die fünf Männer sind: Geb (Marc Ben Puch), der unbestrittene Chef der Truppe, der seinen Job mit großer Verantwortung und Humor ausfüllt.«

Wie gehabt: Das wäre ja noch schöner, wenn nicht. Wobei ich das mit dem Humor nicht verstehe. Wahrscheinlich ist Geb so witzig wie einer dieser Gerichtsmediziner in US-Serien. Oder wie Colonel John Matrix.

»Demir (Bülent Sharif), ein Macho, der lieber aufs Ganze geht und gern mehr als nötig riskiert. […] Er ist immer auf der Suche nach dem nächsten Adrenalinkick, sein Optimismus ist ansteckend und er hat gerade in brisanten Situationen einen positiven Motivationscharakter.«

Jede Wette, dass der Türke ab und zu mal mit Terroristen mitfühlen darf, bevor er ihnen ins Gesicht schießt. Jede Wette, dass er dabei mindestens einmal ein Wortspiel mit "ins Gesicht schießen" raushaut.

»Der weltgewandte Konny (Andreas Pietschmann), der aus einer Adelsfamilie stammt und entsprechend elegant, eloquent und ehrgeizig aufzutreten versteht. […] Mit Demir und Konny prallen nicht nur zwei unterschiedliche Charaktere aufeinander, sondern auch zwei Alpha-Männchen aus völlig verschiedenen Welten.«

Er agiert wie die ersten beiden Kollegen, hat aber mehr Stil. Ist also der deutsche James Bond. Und dafür bekannt, eine Geiselbefreiung schweigend zu genießen. In seiner kargen Freizeit erpresst Konny [Dachs?] im Auftrag seiner Eltern Museen; auf dass sie Familienerbstücke rausrücken, die seine Eltern dann bei Sotheby’s verscherbeln können.

»Der eher zurückhaltende Sprengstoffexperte Caspar (Bert Böhlitz), der die Lage lieber erst einmal in aller Ruhe analysiert, bevor er losprescht. […] Caspar entspricht nicht unbedingt dem Prototypen eines GSG-9-Beamten: Er ist zurückhaltend, bescheiden und äußerst schweigsam.«

Wer hätte das gedacht? LOLZ übrigens @ den durchschnittlichen GSG-Beamten: die protzende Plaudertasche.

»Und schließlich das „Nachwuchstalent“ Frank (Jorres Risse), der unerfahrenste Kollege, der sich bei seinen ersten Einsätzen noch die Hörner abstoßen muss.«

Hörner abstoßen = das Zweifeln und Zögern verlernen

»Kommandeur Thomas Anhoff gibt die Befehle und hat kein Problem damit, auch unpopuläre Entscheidungen zu treffen. [Er] weiß: Die Balance im Team ist wie eine Lebensversicherung!«

Denn sie ist natürlich keine richtige Lebensversicherung. Mit Geld für die Angehörigen und so.

»Seine Mitarbeiterin Petra Helmholtz versorgt ihn und das Team in Sekundenschnelle mit allen wichtigen Informationen.«

Nicht gerade eine starke Frauenrolle. Aber eine typische in fiktionalen Welten. Während die Jungs draußen herumtoben, erledigen die Frau(en) Papierkram und Telefondienst.

»Natürlich brauchen die Männer auch einen privaten „Puffer“. Familiäre Erdung ist aber nur bedingt möglich.«

[Hier fehlt ein Kalauer auf "Puffer".]

»Die strikte Geheimhaltungspflicht bedeutet für die Lebenspartner, Familien und Freunde der GSG-9-Männer ständige Ungewissheit und Angst. Immer wieder platzt der Einsatzbefehl ins Privatleben.«

Also doch ein Privatleben. Wenngleich auch ein immer wieder von Einsatzbefehlen unterbrochenes. Laut Wikipedia musste die GSG 9 im Jahr 2000 genau 26 mal ausrücken. Genug für eine Staffel. Womit ich natürlich Serienstaffel meine. Wie oft wohl in der Realität die gleichen Männer ausrücken dürfen/müssen?

»Doch weder auf eine lange geplante Familienfeier noch auf ein romantisches Rendezvous kann im Ernstfall Rücksicht genommen werden. Jedes Mitglied der Elite-Einheit muss in jeder Situation darauf gefasst sein, sofort in einen Einsatz aufzubrechen, oft ohne genau zu wissen, wohin die Reise gehen wird …«

Ein Tipp: Manchmal bis in den Irak.

This entry was posted in hierzulande, Killerbeitrag. Bookmark the permalink. Both comments and trackbacks are currently closed.

One Trackback

  • […] Der nächste ganz große deutsche Hit wird übrigens GSG9 auf Sat 1. Aber, so schlimm ist das ja gar nicht. Vielleicht müssen wir nur 30 Jahre warten und wir lachen uns über diese Imitate so schlapp wie heute über den türkischen Star-Wars-Verschnitt oder den türkischen Spider-Man. Hoffen kann man ja… […]

  • Gruselgrotte (Symbolbild)
  • Pages

  • Archives

  • Categories

  • Impressario

    P.V., Lübbenauer17,DD p_willscheckETTyahooDOTde