Ein schwerer Schlag gegen die Kinderporno-Szene?

Nun ja, nicht ganz. Eher ein schwerer Schlag gegen knapp 320 Pädophile, die sich per Kreditkartenzahlung Zugang zu Bildern und Videos erkauft hatten. Das ist ein gar nicht mal so kleiner Unterschied.

Denn zwar haben die Kerle (oder haben auch Frauen überwiesen?) die Kinderporno-Szene mit Geld unterstützt, aber sie waren nicht selbst an Dreharbeiten und Fotoshootings beteiligt und haben auch nicht ihre oder fremde Kinder an Kinderporno-Filmer vermittelt/-mietet.

Wenn man eines der Dreckschweine drangekriegt hätte, das mit solchem smut seinen Lebensunterhalt verdient, wäre die Formulierung »Ein schwerer Schlag gegen die Kinderporno-Szene« gerechtfertigt.

So hingegen sollte es maximal »Kinderporno-Publikum dezimiert« oder so verlauten, denn die Produzenten und auch die Dealer/Seitenbetreiber laufen noch frei rum.

This entry was posted in hierzulande, Körperliches, Presseschau. Bookmark the permalink. Both comments and trackbacks are currently closed.
  • Gruselgrotte (Symbolbild)
  • Pages

  • Archives

  • Categories

  • Impressario

    P.V., Lübbenauer17,DD p_willscheckETTyahooDOTde