Schnipsel (26.03.2010)

Jetzt beginnt endlich wieder die Zeit des an der Schlange vor Softeisdielen herumstehens.

»Sobald ein Mann verheiratet wird, sammelt er Gold und Schweine, um sein erstes Fest zu geben.« (Quelle unbekannt)

»Die Bemmbüchse wird abgerissen.«, erzählte eine Frau der anderen. Keine Ahnung, von welcher DDR-Immobilie sie berichtet hat.

»All exclusive« klingt beim ersten Hinhören wirklich hochwertig.

»»Grüße Sie. Geht’s gut?« – »Naja, man versucht, was d’raus zu machen.««

Fetscherstraße ≠ fett’scher Straße

Leiharbeiter ≠ liar biter

Vorigen Sonntag stand ein Mann vorn im Bus und unterhielt sich mit dem Fahrer, seinem Bekannten. Besser gesagt quatschte er ihn voll. Zuerst über das Ziel seiner abendlichen Busfahrt. Kurz darauf über sein Frauenbild. Er meinte, man muss halt immer rechtzeitig rausziehen, und dass er, falls die Frauen Ehe- oder Kinderwünsche äußern, recht schnell verduftet. Ich hörte mir seinen Monolog an und fand ihn auf eine abstoßende Art faszinierend. Ich hatte eine Plazenta im Rucksack, er sicherlich keine.

This entry was posted in Artikel-Grabbeltisch. Bookmark the permalink. Both comments and trackbacks are currently closed.
  • Gruselgrotte (Symbolbild)
  • Pages

  • Archives

  • Categories

  • Impressario

    P.V., Lübbenauer17,DD p_willscheckETTyahooDOTde