Gruselgrotte der blutdurstigen Würste

Grund-Lage

Es war einmal… Ich wollte Kurzfilme drehen und Drehbücher schreiben, habe Fossilien gesammelt und schnitt »Buffy – Die Vampirjägerin« auf VHS mit. Doch nachdem ich anfing, den Grund meiner Tätigkeiten mit dem Sinn dieser Tätigkeiten zu verwechseln, fehlte mir für alle Interessen scheinbar die Begründung. »»»

» Artikel-Grabbeltisch «
(15. January 2014, 17:16) - Comments Off

*bedenkt, dass er vergessbar ist*

Beim Gang durch Secondhandläden, Sozialkaufhäuser und über Flohmärkte überkommt mich oft genug Trauer, dass es dieser Ramsch ist, mit dem wir uns der Nachwelt mitteilen – dass das meiste, was von unserem Alltag überliefert werden wird, Gebrauchsgegenstände ohne großen Nutzen und viel Eigenart sind. »»»

» Artikel-Grabbeltisch «
(15. January 2014, 13:01) - Comments Off

Autobiografische Skizze(!) ohne Spendenkonto

Bereits vor vielen Wochen hatte ich geplant, doch mal wieder einen Blogbeitrag zu verfassen, in dem ich mich kritisch mit der Kickstarter-Mentalität auseinandersetze: crowd-funding als Einkommensquelle für darbende Kreative und wie in aller Welt sich dieses Konzept längerfristig halten soll.

Inzwischen hat sich geklärt, warum dieses Thema überhaupt solch ein Trigger für mich ist und ich muss auf kein Beispiel von außerhalb zurückgreifen. »»»

» Artikel-GrabbeltischVolk's Wirtschaftslehre «
(8. November 2013, 12:17) - Eine Reaktion

Rausländer

Auch kein waschechter Blogcontent, aber wenigstens mal wieder Fließtext – und zwar ein Kommentar meinerseits zum TheGurkenkaisers Kommentar zu DiePublikatives Kommentar zur Ausländerproblematik:

Weil das auf Twitter wirklich nicht funktioniert habe hier noch einmal zusammengefasst, wie ich’s verstehe: “Die Publikative verrechnet nützliche mit schädlichen migrant_innen” – und sind allein deshalb meines Erachtens noch keine Nationalisten*. Doch da sich eine ‘Schädlichkeit’ wiederum auf (den Nationalstaat) Deutschland bezieht bzw. auswirken würde, sind die Publ.autoren schon näher dran an der Argumentationslinie der Neuen Rechten.

Die Frage, die mir zu all dem sofort einfällt ist die nach der Deutungshoheit über Schädlinge und Nützlinge. Wer legt das fest?

Weil: Das von denen gebrachte Beispiel USA ist unter anderem deshalb so hervorragend, weil deren Unterhaltungsindustrie (vulgo: “Hollywood” und Multimediamegacorps) eine Weltmacht ist. Die Unterhaltungsindustrie wiederum stützt sich auf “Kreative” und Modetrends, die stets aus dem Untergrund der Jugendkulturen und Einwandererströme hochgefischt werden. Würde ‘Deutschland’ einem jungen Schwarzen Asyl gewähren, der nix kann außer Beats zu basteln und gangsta zu rappen? Wäre er nützlich genug für die Ausländerbeauftragten? (Abgesehen davon, dass Dr. Dre kein echter Doktor ist.)

–––

außerdem: Wenn man der Auffassung folgt, der Mensch bzw. seine Arbeitskraft sei eine Handelsware, so lässt sich sogar noch die überstürzteste Flucht ins Ausland vor macheteschwingenden Kindersoldaten als Wirtschaftsflucht interpretieren. Denn wer sonst sollte sich um die in Sicherheit gebrachten Kinder kümmern oder später um die Wiederbesiedlung des Heimatdorfes, wenn nicht die geflohenen Arbeitsleister? Wer sollte den daheimgebliebenen Verwandten Lohnbriefe schicken von der südeuropäischen Obstplantage? usw.

–––

Alles gut und schön (oder eben nicht), aber ich sehe einen Rassisten eben als jemanden, dem die Auffassung “Andersfarbige stinken!” ausreicht, um ganze Menschengruppen zu hassen. [Eine] am Markt orientierte Diskriminierung ‘unwerter’ uhm… Klassen? Kasten?… ist für mich kein Rassismus und leider auch schwieriger zu bekämpfen – zumindest, ohne “das System” in Frage zu stellen und die Diskussion komplett zu derailen.

» hierzulandeVolk's Wirtschaftslehre «
(2. March 2013, 14:35) - Comments Off

henscheck’s tweets (11.–28. Feb. 2013)

Ein Monat voller Twitterdiskussionen beginnt am Schluss dieses Blogposts abrupt – evtl., weil die Tweetkopiersoftware Histwi einen Schluckauf hatte und die vergangenen Monate nur anriss. Mal sehen, ob ich noch was retten und nachreichen kann. »»»

» Tweet-Archiv «
(2. March 2013, 13:58) - Comments Off